Die Deutsche Demokratische Republik (DDR)

Ostdeutschland nach dem Zweiten Weltkrieg (1949 – 1990)

Die Sowjetunion war nach Beendigung des Zweiten Weltkriegs nicht gewillt, den Osten Deutschlands wieder aus ihrem Einflussbereich zu entlassen. Die Vorteile für die UDSSR waren zu gross: Mit der DDR konnte der russische Einflussbereich bis in die Mitte von Europa aufrecht gehalten werden.

Die Lebenssituation in der DDR

Positiv Negativ
Arbeit für alle
Geborgenheit
Solidarität
Leben in der Mangelwirtschaft
mit Selbstversorgung, Schlangestehen und Tauschgeschäften

“Es war gar nicht so schlimm, wie es im Westen dargestellt wird”

Wer sich nicht an dem diktatorischen Einheitsstaat störte, wer seine Arbeit gewissenhaft erledigte und wer sich nicht anmasste, eine eigene, von der Allgemeinheit abweichende Meinung zu vertreten, konnte sich in der DDR wohl fühlen.

Dies ist ein oft gehörter Ausspruch einer Bekannten von mir, welche aus der DDR kommt. Es war nicht schlimm bei uns, jeder hatte Arbeit, jeder hatte ein gutes Leben. Meine Einwände, dass die Reisebeschränkungen doch wie eine Art Gefängnis waren, weist sie zurück mit den Worten: In einige Länder durften wir ja reisen. In andere Länder wollten wir gar nicht gehen…

Ich widme diesen Artikel all denen Menschen, welche solche Worte nicht nachvollziehen können.

Vorausgestellt sei allerdings:

Wer sich duckte, wer keine Kritik äusserte. Wer kein freiheitsliebender Mensch war, der fühlte sich vielleicht wohl in der DDR. Wer den Einparteienstaat und die eine vorgeschriebene Meinung als natürlich und gut empfand, der stiess sich nicht an der DDR.

Grenze Grenze Grenze

FKK und Ostsee, vielleicht ein Protest der heimlichen Art

1953 lehnte sich das Volk ein letztes Mal gegen die Einheitspartei auf

Künstler wurden generell sehr kritisch überwacht.

Ins Gefängnis konnte man schon durch das falsche Buch kommen: 3 Jahre wegen des Besitzes von 1984 von George Orwell.

Viele wurden erst im Gefängnis zu Widerstandskämpfern. Erst dort wurde ihnen die Augen geöffnet.

Mauer und Flucht

Es war wohl die Angst vor Abwanderung, welche die Mauer als nötig erschienen liess.

Zusammenbruch der DDR

1989, gerade zum 40. Jahrestag der DDR brach das marode System der SED zusammen.